Mezzanine-Kapital

Mezzanine-Kapital ist eine Finanzierungsart, die in ihrer rechtlichen und wirtschaftlichen Ausgestaltung eine Mischform zwischen Eigen- und Fremdkapital darstellt. Dabei wird im klassischen Fall einem Unternehmen Eigenkapital zugeführt, ohne den Kapitalgebern Stimm- oder Mitspracherechte zu gewähren.

Je nach Finanzierungsinstrument sind diese eher nahe am Fremdkapital (nachrangige Darlehen, partiarische Darlehen, typische stille Beteiligung) oder aber eher nahe am Eigenkapital (Genussscheine, atypisch stille Beteiligung) einzustufen.

Momentan ist kein Inhalt mit diesem Begriff klassifiziert.